ÖKOTOP - Büro für angewandte Landschaftsökologie

K. Mammen & U. Mammen GbR

Artenhilfsprogramm Rotmilan des Landes Sachsen-Anhalt

Artenhilfsprogramm Rotmilan TitelseiteProjekttitel: Landesweite Brutbestandserfassung, Populationsgefährdungsanalyse und Artenhilfsprogramm für die Anhang I-Art Rotmilan in Sachsen-Anhalt

Auftraggeber: Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, gefördert mit ELER-Mitteln

Laufzeit: 2011-2014

Projektgebiet: Sachsen-Anhalt

In Kooperation mit dem Museum Heineanum Halberstadt und Prof. J. Böhner

 

copyright Oekotop GbRMammen, U.; Nicolai, B.; Böhner, J.; Mammen, K.; Wehrmann, J.; Fischer, S.; Dornbusch, G.: Artenhilfsprogramm Rotmilan des Landes Sachsen-Anhalt

 

Einführung: Der Rotmilan in Sachsen-Anhalt

Das Verbreitungsgebiet des Rotmilans ist relativ klein und liegt fast völlig innerhalb Europas. Da der Rotmilan in Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie gelistet ist, besitzt er europaweit einen strengen Schutzstatus. Mit einer nationalen Population von mehr als 50% des Weltbestandes hat Deutschland für den Rotmilan eine besondere Verantwortung. Sachsen-Anhalt beherbergt einen Bestand von etwa 2.000 Rotmilanpaaren, was ca. 8 % des Weltbestandes ausmacht, und weist regional die höchsten Siedlungsdichten dieser Greifvogelart überhaupt auf. Sachsen-Anhalt hat demzufolge eine große Verantwortung für die Erhaltung dieser Art und ihrer Lebensräume. Angestrebt wurden daher eine landesweite Ersterfassung des Brutbestandes, die Durchführung einer Populationsgefährdungs­analyse und die Erstellung eines Artenhilfsprogramms für Sachsen-Anhalt

Projektinhalte

Landesweite Bestandserfassung:

  • Definition des methodischen Erfassungsstandards für die landesweite Kartierung
  • Erstellen der Kartengrundlagen
  • Kartiererwerbung und -betreuung
  • Organisation und Koordination der landesweit flächendeckenden und flächenscharfen Kartierung der Horststandorte und weiterer Revierpaare des Rotmilans in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012, mit Ergänzungen bzw. gezielten Wiederholungserfassungen im Jahr 2013 und Erfassung von Reproduktionsparametern in mehreren Teilgebieten Sachsen-Anhalts
  • Kartierung der selbst übernommenen Bereiche
  • Aufbereitung und Auswertung des gesamten Datenpools
  • Ermittlung des aktuellen Landesbestandes und der Schwerpunktvorkommen

Populationsgefährdungsanalyse (PVA):

  • Zusammenstellung der für den Rotmilan verfügbaren Daten zu Bestandsentwicklung, Reproduktion, Mortalität und weiterer populationsbiologischen Grundlagendaten mit möglichst regionalem Bezug
  • Populationsgefährdungsanalyse mit VORTEX (J. Böhner) unter verschiedenen Randbedingungen

Erstellung des Artenhilfsprogramms (AHP):

  • Auf Basis der Kartierungsergebnisse, der Verschneidung mit Landnutzungsdaten und der PVA Erarbeitung eines Artenhilfsprogramms für den Rotmilan in Sachsen-Anhalt, das die vergangenen und prognostizierten Entwicklungen von Brutbestand, Reproduktion und Mortalität und diese Parameter beeinflussende Faktoren im Land und einzelnen Regionen darstellt, Gefährdungen aufzeigt, Möglichkeiten des Managements und konkrete (regionalisierte) Vorschläge zur Verbesserung des Erhaltungszustandes des Rotmilans macht
  • Erarbeitung des druckfertigen Manuskripts

Drucken     zurücknach oben